Tabuthema Pädophilie

Als ich im Dezember 1989 in Bangkok heiratete, saß ich mit unseren Hochzeitsgästen auf dem blitzblanken Wohnzimmerboden meiner Schwiegermutter, während neun buddhistische Mönche uns in monotonem Gebetsgesang in den Ehestand segneten. Wir hatten fünfunddreißig Grad und gefühlte hundertneunzig Prozent Luftfeuchtigkeit, und ich war gut damit beschäftigt, meinem torkelnden Kreislauf immer wieder gut zuzureden.
Unsere Hochzeitsnacht und die Folgetage verbrachten wir in der „Honeymoon-Suite“ des Hilton at Nai Lert Park, wo sich zwanzig Jahre später der Kungfu-Schauspieler David Carradine bei erotischen Strangulationsspielchen erhängte. In meinem Schrank, wohlgemerkt.

Meine beiden Trauzeugen hätten unterschiedlicher nicht sein können: Der eine war der ehemalige deutsche Generalkonsul in Bangkok, er war aus Freundschaft zu mir zu unserem Fest geflogen. Später diente er unserem Land in mehreren Ländern als Botschafter. Der andere war Albert, ein Bonner Bekannter, der sich selbst zu dem Fest eingeladen hatte. Da wir auch geschäftlich kooperierten, konnte ich ihm den Wunsch schlecht ausschlagen, obgleich ich mehr als einmal das Gefühl hatte, dass er sich in erster Linie wegen meiner Medienpräsenz an mich heranschmiss. – Drei-vier Tage vor unserer Hochzeit hatte er mir zungenschnalzend erzählt, was für eine „süße Kleine“ er sich letzten Abend gekauft hatte, und auch am Folgetag berichtete er mir, er habe sie letzte Nacht wieder „hergenommen“. – Ich interessierte mich nicht dafür. Bangkok war voll von Prostituierten.

Drei Jahre später war dann ich sein Trauzeuge, als er die sympathische junge Ärztin Anja ehelichte, die ihm schon bald einen kleinen Sohn schenkte. Allerdings schien mir das Glück nicht zu halten, denn Anja wirkte bei jedem unserer Treffen niedergeschlagener. Umso erstaunter waren wir, als Albert anrief, er werde zum zweiten Mal Vater. Es verwirrte mich tags darauf, dass Anja sich bei meiner telefonischen Gratulation sehr reserviert verhielt. – Jedenfalls, es kam eine Tochter zur Welt.
Zehn Tage später verließ Anja ihren Mann Hals über Kopf mit den beiden Kindern und nur dem Allernötigsten.

Ich rief sie in der Praxis  an.
„Er hat mir die Beine auseinandergedrückt und mich vergewaltigt!“, schluchzte sie.
Ich entschloss mich, Albert sofortiges Hausverbot zu erteilen. Vorsichtig fragte ich nach einem aktuellen Grund für den überstürzten Auszug.
„Das weißt du nicht?“
„Die Vergewaltigung.“, vermutete ich. „Dafür gehört er vor Gericht.“
Ich hörte ihren keuchenden Atem.

Eine Kollegin ihres Mannes hatte sie aufgelöst angerufen: Sie habe Albert zu seiner kleinen Tochter gratuliert. Der habe genüsslich mit der Zunge geschnalzt: „Ja, und in ein paar Jahren hat Papi was zum Spielen!“ Die Kollegin griff sich schnurstracks das Telefon. Zwei Stunden später schon war Anja aus der Wohnung.

Jetzt war mir klar, was der zungenschnalzende Albert in Bangkok mit der „süßen Kleinen“ gemeint hatte. Er hatte sich, wie ich wenig später herausfand, auf Phatphong ein achtjähriges Mädchen gekauft und es am nächsten Abend ein zweites Mal missbraucht.
In Bangkok fängt man sich schnell eine Kugel ein, nicht zuletzt von der Police. Ich wünschte mir, ich hätte damals schneller geschaltet. – Am Ende, als die Schlinge um ihn sich aus anderen Gründen zuzog, flüchtete er in einer Nacht- und Nebelaktion nach Brasilien.

Warum erzähle ich das hier? Weil es zu den bittersten Momenten meiner 20jährigen Coachingpraxis gehört, von Klientinnen immer wieder die gleiche Geschichte zu hören: Missbraucht als kleines Mädchen, und das ausnahmslos (!) von einem engen Angehörigen: Papa, Opa, Onkel, etc.. – Jedes Mal wieder schluckt man dann, angesichts der völligen Skrupellosigkeit des Täters gegenüber einem Kind. Dabei fallen zwei vom Täter verwendete Abwehrstrategien auf: „Die hat es doch selber drauf angelegt!“, – also Verschiebung der eigenen Schuld und Gier auf das Opfer. Oder schlichte Brutalität, mit der der Wille des Opfers aus reiner Eigensucht gebrochen wird, verbunden mit der nachfolgenden Drohung, Eltern und Geschwister zu töten, falls das kindliche Opfer nicht schweigt. – Beides gleich widerlich.

Umso wichtiger, sich einmal wissenschaftlich damit zu beschäftigen. Was läuft falsch bei solchen Menschen?

„Die sexuelle Ansprechbarkeit durch das vorpubertäre Körperschema wird als Pädophilie, die Ansprechbarkeit durch das frühpubertäre Körperschema als Hebephilie bezeichnet.“, schreibt es Klaus M. Beier in seinem Lehrbuch „Sexualmedizin“. Nicht selten wählen solche Menschen dann Berufe, die sie in die Nähe von Kindern bzw. Jugendlichen bringen: Lehrer, Sozialarbeiter, Jugendpfarrer, Sporttrainer, etc. Der Missbrauchsskandal der katholischen Kirche ist also alles andere, nur kein Zufall. – Die sogenannte „sexuelle Präferenzstruktur“ solcher Menschen ist mit Ende der eigenen Pubertät festgelegt und von hoher Stabilität. Hochproblematisch sind Menschen des „exklusiv pädophilen“ Typus, da sie sich ausschließlich auf kindliche „Partner“ fixieren, während der „nichtexklusive Typus“ auch auf Erwachsene wechselt: von der (Stief-)Tochter zur Mutter beispielsweise, aber nicht nur. – So bitter es klingen mag: Diese sogenannte „Störung der Sexualpräferenz“ ist für den Betroffenen Schicksal und nicht freie Wahl. Sie fällt dem vorwiegend männlichen Täter zu und ist durch therapeutische Maßnahmen nicht (!) zu beheben. Eine niederschmetternde Erkenntnis.

Was aber soll man dann tun mit einem Pädophilen, der bisher noch nicht zum Täter geworden ist? Neuere Therapiekonzepte fokussieren sich darauf, die Bewusstwerdung des Betroffenen über seine eigene Veranlagung zu begleiten: Einerseits werden Verantwortungs- und Gewissensfunktionen gestärkt, indem die Folgen für ein mögliches Opfer und damit auch für den Pädophilen selbst verdeutlicht werden. Andererseits gilt es, die Projektion eigener Triebwünsche auf das Triebobjekt bewusst zu machen. – Also kein „Der/die will es doch auch!“ Vielmehr sind es die Wünsche des (potenziellen) Täters, die dem Kind projektiv unterstellt werden. Mit anderen Worten: Es gibt eine klare Differenz zwischen meinen (Täter-)Wünschen und denen des Kindes. Diese Bewusstwerdung soll es dem Betroffenen ermöglichen, sich seine Trieb- und Masturbationsfantasien quasi unbeschwert zu leisten, deren Umsetzung in die Realität jedoch zu unterlassen. Da es in Deutschland aus guten verfassungsrechtlichen Gründen keine Vorbeugehaft gibt, ist dies der einzige gangbare Weg, sofern noch nichts passiert ist.

Trotzdem interessiert uns natürlich auch die Frage nach der Entstehung solch fataler Neigungen. Eine interessante Antwort gibt uns der Klinische Psychologe Dr. Fritz Lackner (Wien) in der Zeitschrift „Psychotherapeut“ vom April 2013, die ich hier nur knapp darstellen kann: So stellt er Pädophilie als ein Zusammenspiel(!) von Perversion (pathologische Triebstruktur), Impulsivität (mangelhafte Selbstbeherrschung) und Psychopathie (fehlende Gewissensbildung; Bereitschaft anderen zum eigenen Vorteil zu schaden) dar. Dazu kommt die Unfähigkeit, Gefühle und Absichten eines Gegenübers aus dessen Verhalten zu lesen, anstatt eigene Triebwünsche auf ein wehrloses Kind zu projizieren. („Die wollte es doch!“) – Solche psychischen Defekte können auf bestimmte Bereiche begrenzt sein („braver Familienvater“) oder übergreifend die gesamte Persönlichkeit bestimmen („offensichtlicher“ Psychopath). – In beiden Varianten haben wir es mit einer Form des pathologischen Narzissmus zu tun. Bei schweren Störungen kommt es zu einer (Selbst-)Idealisierung der aggressiven und  sadistischen Eigenanteile des Täters: Er findet sich auch noch großartig dabei.

Aber wie kommt es zustande? Alle psychoanalytischen Beiträge über Pädophilie attestieren dem Täter eine hoch ambivalente Mutterbeziehung: gehasst und begehrt war sie, seelisch unerreichbar und gerade deshalb so ersehnt. So erzeugen Pädophile dann in praktisch allen Beziehungen ein Mutter-Kind-Autoritäts-Muster: es gibt keinen gleichberechtigten Austausch, sondern nur Macht. Und es geht noch tiefer: der Pädophile ist als Säugling häufig zu lange gestillt worden, bis zum abrupten Abbruch, der zu einem Abstilltrauma führt: die erlebte Hilflosigkeit führt zu Hass, dazu sind auch schon Säuglinge fähig. Vernachlässigung, Misshandlung oder Verlusterfahrungen tun ein Übriges. Menschen im Umkreis des Pädophilen führen keine eigene Existenz, sondern ein Schattendasein und sind nur von Belang, wenn es um seine Bedürfnisbefriedigung geht. Beziehungen des Täters bleiben somit ausbeuterisch und parasitär, wie eben auch gegenüber den kindlichen Opfern, die er nur scheinbar „verehrt“. Denn in Wirklichkeit geht es um Macht, und damit auch ein Stück weit um Rache an der Mutter: ohne das Dominanzgefühl gegenüber dem kindlichen Opfer entsteht keine sexuelle Erregung. Und gerade dieses Dominanzgefühl ist es, was die tief sitzenden Gefühle des Täters von Ohnmacht und Wertlosigkeit kurzfristig verschwinden lässt. Bestätigt wird dies durch die Angst der meisten Pädophilen, wegen eines zu kleinen Penis verlacht zu werden: die große Mehrheit ist zutiefst überzeugt, als Mann für eine erwachsene Frau grundlegend inadäquat zu sein. – Die Kinder hingegen würden den phantasierten Penis-Mangel nicht bemerken, was wenigstens für eine kurze Zeit das kaum existente Selbstwertgefühl hebt. Denn der Pädophile weiß nicht genau, wer er ist und fühlt eine Leere dort, wo seine Identität sitzen sollte. Frühe Schuld- und Schamgefühle verhinderten deren Entwicklung.

Immer wieder haben Frauen mir erzählt, wie beschmutzt sie sich durch diese Verbrechen fühlten. Damit schafft der Täter es, die gefühlte eigene Wertlosigkeit an sein Opfer weiterzugeben, nicht selten lebenslang. Den Täter haben wir hier beschrieben, um das Perverse seines Handelns besser verstehen zu können. Dem Opfer hingegen gelten unsere Wertschätzung und unser Mitgefühl und all unser Bemühen, dass es ihm gelinge, sich auch psychisch aus den Klauen des Täters zu befreien.                                                                                                                                                                                                                                                                                         

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

Copyrights © 2017 All Rights Reserved,
by
In-deep Coaching Ltd.
Stay Connected:
Copyrights © 2017 All Rights Reserved,
by
In-deep Coaching Ltd.